Butterblumen

Nun hatte ich sie mir extra aus dem Zarenreich – äh, aus der Russischen Föderation einfliegen lassen, die Originale, nicht die Chinakopien – und bis auf  die Standardsprotztüllen fristeten sie bisher ein klägliches Dasein in ihrem -zugegegen, stylischen Aufbewahrungsbehälter aus dem Baumarkt.

Die Rede ist von meinen Tulpentüllen. Alleine das Wort macht einem einen Knoten in die Zunge. Versucht einfach mal, das ganz oft schnell hintereinander auszusprechen. Profis machen das begleitet von sich steigernden Dosen Alkohols. Viel Spass beim Entknoten!!!

Zurück zu den Tüllen. Tulip Nozzles. Oder, wie der Einheimische sagt, КОНДИТЕРСКИЕ НАСАДКИ ТЮЛЬПАН. Irgendwann hatte ich sie entdeckt, mich durch die Website gequält (bis ich feststellte, dass am Ende auch alles auf Englisch stand…) und dank Freundin Anne auch eine Möglichkeit gefunden, sie aus Moskau nach Hamburg liefern zu lassen.

Und gestern war es dann soweit. Den gestiegenen Butterpreisen zum Trotz habe ich einen ordentlichen Batzen klassische Vanillebuttercreme angerührt (eine Portion besteht aus 150 g Butter, 340 g gesiebtem Puderzucker und je nach Erfordernis 3 – 4 EL Milch, versetzt mit Vanilleextrakt), die dann bunt eingefärbt und in die betüllten Spritzbeutel gefüllt.

Der Trick für die Zweifarbigkeit der Butterblumen ist das Ausstreichen des jeweiligen Beutels mit einer anderen Farbe als dem Rest der Buttercreme. HIer habe ich die Beutel mit hell-lila BC ausgestrichen und dann gelbe, rosa und weisse Creme hineingefüllt.

Die verwendeten Cupcakes sind in diesem Fall klassische Schokocupcakes. Zur Glättung der Oberfläche habe ich die noch mal in geschmolzene Schokolade getaucht – man kann sie aber auch einmal dünn mit Buttecreme grundieren, dann hafte die Blumen besser.

Die Blumenaufspritztechnik ist ein bisschen gewöhnungsbedürftig – man setzt tief an, drückt ordentlich drauf und zieht dann relativ fix senkrecht nach oben weg. Es hilft, wenn die Buttercreme nicht ganz so weich ist…. Die Ergebnisse sind für den ersten Wurf ganz gut gelungen. Hat zwar mehr was von Unterwasserwelt als von Blumen, aber da hat wohl der Taucher in mir die Hand geführt.