Blutorangenbuttercreme und Rote-Bete-Muffins

Ich hatte Rote Bete. Und ich hatte Blutorangen. Und ich wollte mal wieder Cupcakes backen. Weil ich sowieso Orangen auspressen wollte (ich wollte nämlich auch noch Blutorangen-Curd-Eiscreme herstellen) bot sich eine Kombination von beidem an. Et voilà – hier das Rezept und das im Bild festgehaltene Endergebnis:

Für den Kuchenteig:

200 g Rote Bete

150 ml Sonnenblumenöl

3 Eier

200 g Zucker

150 g Mehl

1 gehäufter TL Backpulver

60 g Kakao

Ich rühre ja immer erst die Eier mit dem Zucker zusammen schaumig. Das muss nicht sein, aber ich guck‘ da so gerne zu. In einem parallelen Arbeitsgang (ich lieeeebe parallele Arbeitsgänge) kann man derweil nämlich die Rüben in Würfel schneiden und mit dem Öl entweder im Mixer oder mit dem Pürierstab zu einer Art rosa Rote-Bete-Mayonnaise mixen. Diese gebt ihr dann zu dem Eierzuckerschaum dazu.

Die pudrigen Zutaten vermengt ihr in einer separaten Schüssel (Achtung, lungengängige Mikropartikel!!) und fügt sie dann löffelweise der Rote-Bete-Mayonnaise-Eierzuckermischung zu.

Den so entstandenen Teig backt ihr in mit Papierförmchen ausgekleideten Muffinblechen (ich habe hier mal die grossen genommen) im Ofen bei 150° Umluft (Ober-/Unterhitze braucht ca. 10° mehr) 20 bis 25 Min durch.

 

Für die BluBuCre braucht ihr folgende Zutaten:

500 ml Blutorangensaft

Evtl: Zucker nach Geschmack

40 g Stärke

500 g Butter

100 g Puderzucker

Ihr kocht zunächst  (same procedure as with every Fruchtbuttercreme) den Saft auf und rührt die Stärke (die ihr mit Zucker und ein bisschen Saft vorher angerührt habt) mit rein. Das ganz aufkochen, bis die Masse nicht mehr milchig ist (das kommt von der Stärke und geht beim Kochen weg). Wenn der so entstandene Fruchtpudding abgekühlt ist, nehmt ihr die Butter, schlagt sie mit dem Gummipaddel der Küchenmaschine und Puderzucker fluffig und fügt dann löffelweise die Blutorangenpuddingmasse dazu.

Ich hatte hier jetzt die Herausforderung, dass die entstandene Buttercreme nicht wirklich homogen war. Die Puddingmasse war in Schlieren zu sehen und das sah einfach nicht hübsch aus  Ich habe dann kurzerhand die ganze Masse über einem heissen Wasserbad wieder aufgerührt, bis sich Butter und Pudding neu verbunden hatten. Dann kann man das ganze dekorativ auf die Kuchen spritzen.

Auf besonderen Wunsch einer einzelnen Person habe ich zwei davon mit Schneeflocken dekoriert. Man kann die natürlich auch weglassen 🙂